conversion-rate

Conversion Rate

 

Was ist die Conversion Rate?

Die Conversion Rate oder in Deutsch auch Konversionsrate, ist eine Messgröße aus dem Bereich des Online Marketings. Wie der Name bereits andeutet, bezieht sich die Conversion Rate auf die Conversions einer Webseite. Dabei wird das Verhältnis der Besucher einer Webseite zu Conversions bemessen. Angegeben wird die Conversion Rate in Prozent. Conversions müssen für den Zweck der Conversion Rate keine abgeschlossenen Käufe sein, denn derjenige, der die Conversion Rate berechnen will, kann zu Beginn festlegen was als Conversion zu zählen ist. Es kann zum Beispiel der Download eines PDFs oder die Anmeldung bei einem Newsletter bereits als Conversion gezählt werden. Dieser Messwert ist in den meisten Fällen wichtig, wenn eine Suchmaschinen Optimierung stattfinden soll, denn dann muss die Conversion Rate steigen.

 

 

Conversion Rate berechnen

Für die grundsätzliche Berechnung dieser Conversion Rate wird mit den oben genannten Größen durchgeführt:

Conversion Rate = Anzahl Conversions / Anzahl Impressionen

Bei dieser Formel gibt es jedoch ein gravierendes Problem: Die Anzahl von Impressionen einer Webseite ist nicht gleichbedeutend mit der Anzahl von wirklichen Besuchern auf der Webseite. Dies liegt daran, dass auch Bots die Seite besuchen, jedoch nicht als potentielle Kunden zu sehen sind. Soll die Conversion Rate also genau berechnet werden, so muss mit der Anzahl von Unique Visitors statt der Anzahl von Impressionen gearbeitet werden. Der Unterschied hierbei ist, dass Besucher nur ein Mal gezählt werden, egal wie häufig sie die Webseite an einem Tag aufrufen. Damit dies jedoch festgestellt werden kann muss der Webseitenbetreuer Tracking Cookies, die das Nutzerverhalten aufzeichnen, verwenden. Die korrigierte Formel lautet also:

Exakte Conversion Rate = Anzahl der Conversions x 100 / Anzahl der Unique Visitors

Mit dieser Formel ist die Berechnung jedoch nicht komplett, denn es muss auch immer ein Zeitraum festgelegt werden, für den diese Conversion Rate berechnet wird. Außerdem muss für diese Berechnung immer eine Art von Conversion ausgesucht werden, da nicht für alle Conversions auf ein Mal gerechnet werden kann.

 

 

Auswertung der Conversion Rate

Natürlich ist das reine Ausrechnen einer Conversion Rate noch nicht ausreichend, denn nur mit einer Zahl lässt sich nicht schlussfolgern, ob diese Conversion Rate nun gut ist oder schlecht. Zusätzlich ist für die Auswertung dieser Nummer wichtig aus welchem Bereich die Webseite kommt, denn ein Onlineshop wird andere Conversion Rates aufzeigen als zum Beispiel Online Übersetzungsseiten. Soll zum Beispiel die Branche von Onlineshops betrachtet werden, so ist eine Conversion Rate von 1% bereits gut, auch wenn sehr erfolgreiche Onlineshops Conversion Rates von bis zu 10% verzeichnen. Diese Nummer kann auf einige sehr klein wirken, wenn sie aufgeschlüsselt wird, so bedeutet 1% jedoch, dass aus 100 Besuchen immer einer Person einen Kauf durchgeführt hat. Je nachdem wie viele Besucher also insgesamt auf der Webseite sind kann dies einen guten Profit bezeugen. Aber selbst, wenn der Onlineshop eine geringere Conversion Rate hat, so ist die Art von Produkten zu bedenken. Handelt es sich um einen Onlineshop mit günstigen Artikeln, so werden häufiger Kunden für einen geringeren Betrag bestellen, als wenn es sich bei dem betrachteten Onlineshop zum Beispiel um einen Shop mit Luxusartikeln handelt.

 

 

Negative Beeinflussung der Conversion Rate

Es gibt einige Faktoren, die die Conversion Rate negativ beeinflussen könnten und auf die der Webseitenbetreuer achten sollte:

  • Zu wenige Bezahlmöglichkeiten
  • Komplizierte Anmeldevorgänge
  • Bruch mit den Erwartungen der Nutzer
  • Unseriös wirkender Bestellvorgänge
  • Unsicherer Bestellvorgang
  • Technische Probleme
  • Kostenpflichtige Downloads
  • Captcha-Abfragen

Diese Faktoren führen zumeist dazu, dass der Nutzer eine schlechtere User Experience verzeichnet und somit die Webseite und das Unternehmen weniger ansprechend für eine künftige Conversion wirkt.

 

 

Conversion Rate und Suchmaschinen Optimierung

Bei der Suchmaschinen Optimierung geht es darum mehr Kunden auf die Webseite zu kriegen und dafür zu sorgen, dass diese eine sinnvolle Handlung, also eine Conversion, durchführen. Dementsprechend spielt die Conversion Rate eine Rolle, wenn der Erfolg von Suchmaschinen Optimierungs-Maßnahmen festgestellt werden soll. Es muss zusätzlich noch die Absprungrate herangezogen werden, wenn die Maßnahmen fehlleitend sind, und viele Nutzer direkt wieder abspringen oder nur eine sehr geringe Verweildauer haben, so muss die Maßnahme angepasst werden.

 

 

Conversion Rate bei Google AdWords

Wenn der Webseitenbetreuer zusätzlich mit Google Tools arbeitet so bieten sich weitere Möglichkeiten die Conversion Rate zu nutzen. Das Tool Google AdWords platziert kostenpflichtige Werbeanzeigen in den Suchergebnissen von Google und Google Analytics hilft dann bei der Auswertung. Google AdWords berechnet dabei die Conversion Rate wie folgt: Das Verhältnis aus der Anzahl der Conversions geteilt durch die Gesamtzahl der Anzeigenklicks. Diese Berechnung ist immer auf einen bestimmten Zeitraumbegrenze, so wie es für die Berechnung der Conversion Rate Pflicht ist. Auch bei Google AdWords kann der Webseitenbetreuer selbst festlegen was als Conversion zu zählen ist und soll dies noch verfeinert werden, so können im Google Analytics Tool benutzerdefinierte Ziele festgelegt werden. Der Vorteil den Google AdWords bietet, ist, dass der Webseitenbetreuer direkt einsehen kann, wie viel Geld für eine einzelne Conversion ausgegeben wurde. Durch dieses Verhältnis kann dann entschieden werden, ob es sich lohnt weiter mit Google AdWords zu arbeiten, oder ob eine andere Maßnahme zur Steigerung der Conversion Rate getroffen werden muss.