Was ist ein Google Penalty?

Die Übersetzung des englischen Worts Penalty ist Abstrafung, Strafe oder Sanktion. Bei der Suchmaschinenoptimierung und im Online Marketing kommen diese Strafen in Form eines Google Penalty vor. Die Suchmaschine bestraft damit Internetseiten, die gegen die Richtlinien für Webmaster verstoßen. So kann es im äußersten Fall dazu kommen, dass Google über verschiedene Mittel eine Internetseite bzw. ihre dazugehörige Domain aus seinem Rating entfernt, ein sogenanntes Delisting vornimmt. Welche anderen Arten der Sanktionierung es gibt und was diese veranlassen können wird an späterer Stelle erläutert. Zunächst wird aber offensichtlich, wie sehr ein Penalty dem Internetauftritt eines Unternehmens und damit ihm selber schaden kann. Daraus folgt der logische Schluss, dass Firmen oder sonstige Gewerbetreibende ein erhöhtes Interesse daran haben sollten, ihren Internetauftritt und die Erscheinung ihrer Internetseite wohl zu durchdenken und zu planen. Oft ist auch die Beauftragung eines externen Unternehmens mit dem Online Marketing, wie SEO Agenturen, sinnvoll, um Dinge wie ein Penalty im Vorfeld zu Vermeiden und auch im Internet professionell zu agieren, so wie es heute notwendig ist.

Arten der Sanktionierung

Der Umfang eines Penalty kann sich von Art zu Art sehr stark unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig die unterschiedlichen Penalty Level zu kennen. Das erste Level sanktioniert auf der Ebene der Keywords. Auf dieser Ebene werden gezielt ein oder mehrere Schlüsselbegriffe (=Keywords) angegangen, sofern diese einer Domain angehören, die von einer Google Abstrafung betroffen ist. Die betroffenen Keywords (Schlüsselwörter) werden ganz gezielt isoliert und verlieren dann mal mehr, mal weniger an Rankingpositionen. Die anderen Schlüsselwörter der Domain bleiben bei diesem Penalty unberührt. Eine Sanktion auf Level 1 ist demnach zwar schmerzhaft, nicht jedoch aber so folgenschwer wie auf den anderen Levels.
Level 2 umfasst die URL -oder Verzeichnisebene. Hier sind nicht nur einzelne Schlüsselbegriffe betroffen, sondern eine komplette URL oder ein Verzeichnis. Darum verschlechtern sich bei einem Penalty auf URL- oder Verzeichnis-Ebene nahezu alle Rankingpositionen einer betroffenen URL oder eines Verzeichnis massiv.
Auf der nächsten Stufe kommt es zu einem seitenübergreifenden Penalty. Ein solches seitenübergreifendes Penalty hat zur Folge, dass eine Vielzahl von Keywörtern der gesamten Domain massiv an Rankingpositionen verliert. Dies kann bereits dazu führen, dass eine Domain enorm an Rankingplätzen einbüßen muss. Innerhalb sehr kurzer Zeit sind Positionsdifferenzen von über hundert Plätzen nicht selten.
Auf der letzten Ebene kommt es zur eingangs bereits genannten härtesten Sanktion über ein Google Penalty: dem Delisting. Delisting meint, dass die komplette Domain bspw. eines Unternehmens aus dem Google Index ausgeschlossen wird. Dies hat zur Folge, dass man dann über die Suche in Google keinerlei Inhalte der bestraften Website mehr auffinden kann. Selbst eine Suche mit dem „site:-Operator“ und dem Domainnamen ergibt in diesem Falle keinen einzigen Treffer. Es erscheint lediglich die klassische Fehlermeldung, dass die Suche keine Treffer ergeben habe. Dies ist der Super Gau für den Online Auftritt von Unternehmen, da sie schlichtweg aus Google verschwunden sind. Ihre Domain ist zwar noch im Internet vorhanden, jedoch startet der Suchprozess von Endverbrauchern heute zumeist bei Suchmaschinen wie Google. Das betroffene Unternehmen ist auf dem Onlinemarkt also praktisch nicht mehr existent.

Algorithmisches und manuelles Penalty

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der Penalties anhand ihrer Entstehungsweise. Ein Penalty kann algorithmisch oder manuell generiert werden. Ein algorithmischer Penalty ist als eine automatisierte Strafe zu verstehen, die von sich aus eintritt, wenn bestimmte Werte der Schlüsselbegriffe oder der Domainnennungen überschritten sind. Ein algorithmischer Penalty ist durch einen speziellen Google Algorithmus automatisiert, welche dann eine Sanktion verschiedener Level verhängt. Was die Funktionsweise dieser Algorithmen betrifft, so kann man sich vorstellen, dass diese wie ein Netz funktionieren durch das manches hindurchgleitet und manches auch nicht. Klassische Algorithmen wie z.B. das Google Panda Update oder das Google Penguin Update fungieren als Filter, die entsprechend ihrer Konstitution verschiedene Websites auf etwaige Eigenschaften überprüfen. Wenn bei dieser Überprüfung ein zuvor definierter Verstoß vorliegt werten die Algorithmen die Website dann auf einem der Niveaus ab.
Eine Website, die von einer solchen algorithmischen Penalty getroffen wird, verliert schlagartig ihre Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der durch den Filter erfassten Domain oder schränkt sie in erheblichem Umfang ein.
Neben dem erläuterten algorithmischen Penalty, gibt es noch den manuellen Penalty. Unter einem solchen manuellen Penalty versteht man das aktive Eingreifen eines Google Mitarbeiters, z.B. aus dem Search Quality- oder Webspam Team. Google Mitarbeiter unterziehen Websites einer manuellen Prüfung, wenn diese bspw. durch den Google Algorithmus identifiziert werden. In dem Fall wird dann geprüft, ob die Sanktion gerechtfertigt ist oder ob sie gegebenenfalls zurückgenommen werden muss.
Die andere Möglichkeit des manuellen Einsatzes ist die pauschale Überprüfung durch Mitarbeiter. Einige verdächtige Domains, die noch nicht durch den Algorithmus sanktioniert wurden, werden überprüft und dann beurteilt.
Solche Fälle, die algorithmisch nicht erfasst werden können z.B. versteckte Texte und Keyword Spamming, unnatürliche Backlinks oder unnatürliche Links von einer Website zu einer Anderen sein.
Je nach Umfang und Gewichtung des Verstoßes wird für den manuell gesetzten Penalty ein Zeitraum definiert, indem die Website einer Abstrafung unterliegt.
Beide Arten, sowohl das algorithmische als auch das manuelle Penalty gilt es daher unbedingt zu vermeiden. Wie man dies gezielt steuern kann und keine ungewollten Fehler, wie z.B. doppelten Inhalt (double content) macht, die leicht entstehen können, weiß die Seomatik GmbH.

SEO Agentur wie Seomatik als Möglichkeit der Fehlerbereinigung

Nachdem die Relevanz eines Penalty für Unternehmen und die unternehmerische Handlungsweise im Internet klar geworden ist, gilt es sich nun mit der Frage auseinanderzusetzen, was die Penalties auf der Ebene eines Unternehmens bedeuten und wie man diese verhindern kann.
Für das komplette Online Marketing stellt ein Penalty ein großes Problem dar, was anhand eines Beispiels veranschaulicht werden kann. Wird eine Domain bspw. aus dem Google Register entfernt, entstehen auf verschiedenen Ebenen unterschiedliche Schäden. Zunächst ist der Schaden zu benennen, der sich ergibt, wenn man an die Zielgruppen eines Unternehmens denkt. Bestehende Kunden, die das Unternehmen nicht mehr über Google auffinden, werden unsicher. Sie stellen sich möglicherweise die Frage, ob es das Unternehmen noch gibt oder kommen auf die Idee, dass das Unternehmen rechtliche Probleme hat. Ein direkter Imageschaden ist die Folge!
Daneben entsteht ein weiterer Schaden auf der Ebene der Konkurrenz. In dem Moment, in dem ein Betrieb auf Google nach einem entsprechenden Penalty nicht mehr auffindbar ist, erhöht sich die Chance für konkurrierende Unternehmen mit gleichem Angebot, dass sie vom Konsumenten in Anspruch genommen werden. Dieser zweigleisige Schaden kann für das betroffene Unternehmen netto viel Geld kosten und auch für die Zukunft große Probleme verursachen.
Um es gar nicht dazu kommen zu lassen, ist es für Betriebe enorm wichtig den Onlineauftritt gut zu planen. An diesem Punkt kommt die Seomatik zum Einsatz. Mit ihrem Know How kann sie die Websites z.B. so aufbauen, dass kein doppelter Inhalt entsteht und generell die Suchmaschinenpositionierung von Firmen so optimieren, dass die Regeln von Google und anderen Suchmaschinen eingehalten werden. Gerade in Anbetracht der gravierenden Folgen, die ein Penalty hat, ist es der sichere Weg, den Onlineauftritt gemeinsam mit einer SEO Agentur zu planen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es im Interesse jedes Unternehmen liegen muss ein Penalty zu verhindern. Die Folgen, die sich daraus ergeben, das heißt das Entstehen von Unsicherheiten bei den Zielgruppen, der Verlust von Kunden, das Aufkommen von Wettbewerbsnachteilen gegenüber den Konkurrenten, ein Imageverlust und daraus resultierende finanzielle Schwierigkeiten machen deutlich, dass jeder professionell arbeitende Unternehmer oder jedes professionelle Unternehmen eine SEO Agentur, wie die Seomatik an seiner Seite braucht.


Die SEO Agentur SEOMATIK gehört mit sechs deutschen Niederlassungen zu den führenden Online Marketing Agenturen in Deutschland. Zum Leistungsspektrum gehören neben der Suchmaschinenoptimierung SEO der Bereich Suchmaschinenwerbung SEA und Social Media Marketing. Gerne unterstützen wir auch Sie im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und anderen Leistungen im Online Marketing.

Standorte unserer SEO AgenturBerlin – Bielefeld – Hamburg – Hannover – Köln – München

456 View