webmaster-tool

Webmaster Tool

Was ist das Webmaster Tool?

Hierbei handelt es sich um ein offizielles Tool das Google Webmastern anbietet. Seit dem Jahr 2015 wird das Webmaster Tool auch als „Search Console“ bezeichnet. Das Webmaster Tool ist ein kostenloses Werkzeug mit dem Webmaster die eigene Webseite überwachen und analysieren können. Für die Benutzung des Webmaster Tools gibt es die Voraussetzung, dass ein Google Konto beim Webseitenbetreiber vorhanden sein muss. Der erste Schritt um das Webmaster Tool benutzten zu können ist die Inhaberschaft der Webseite zu bestätigen. Um dies zu tun muss der Webseitenbetreiber eine HTML-Datei auf seiner Webseite hochladen und diesen Vorgang von Google kontrollieren lassen. Alternativ könnte der Webseitenbetreiber HTML-Tags, Verknüpfungen mit Google Analytics oder den Google Tag Manager nutzen, um seine Inhaberschaft zu bestätigen, diese Vorgehensweisen sind jedoch nicht zu präferieren. Innerhalb des Webmaster Tools kann ein jeder Webseitenbetreiber natürlich nicht nur eine Webseite anmelden und betreuen, sondern er kann dies mit bis zu 100 Properties tun. Dabei ist zu beachten, dass Properties nicht unbedingt Webseiten sein müssen, denn auch reine Unterseiten können als einzelnes Property angemeldet werden.

 

 

Googles Aussagen über das Webmaster Tool

Laut der offiziellen Google Seite des Webmaster Tools gibt dieses Tool dem Nutzer eine Vielzahl von Möglichkeiten, die eigene Webseite zu überwachen. Zum Beispiel kann der Traffic der Google Suche gemessen werden, aber auch die Leistung der Webseite ist messbar. Des Weiteren können verschiedenste Probleme der Webseite behoben werden und somit ein besseres Ergebnis bei den Google Suchergebnissen erzielt werden. Einen Fokus legt Google auf die Suchanalyse. Mit Hilfe dieser Analyse kann der Webmaster untersuchen, über welche Suchanfragen die Nutzer zur Webseite gekommen sind. Dies ist allerdings noch nicht alles, denn auch die Position der eigenen Webseite im Ranking der Google Suche kann betrachtet werden. Auch wirbt Google damit, dass die Anzahl von Impressionen und Klicks auf der Webseite zur Verfügung gestellt werden. Auch der Google Index spielt eine entscheidende Rolle, weshalb Webseitenbetreiber das Webmaster Tool nutzen sollten, denn die Indexabdeckung kann über den Crawler kontrolliert und auch ergänzt werden. Abschließend ist das Webmaster Tool noch ein guter Weg mit Google in Kontakt zu treten, wenn Probleme vorliegen oder behoben werden müssen.

 

 

Warum sollte das Webmaster Tool genutzt werden?

Das Webmaster Tool bietet einige Vorteile gegenüber anderen SEO Tools und diese sollten überzeugend genug sein. Punkt eins ist natürlich, dass dieses Tool kostenfrei ist, denn ein Werkzeug kann noch so gut sein, wenn es hinter einer Paywall versteckt ist. Aber auch die Tatsache, dass die Daten, welche analysiert werden direkt von Google bereitgestellt werden, ist essentiell. Es liefert einen begrenzten Einblick in den Google Algorithmus, auch wenn nicht genau gesagt wird, warum bestimmte Ergebnisse ausfallen, wie sie es tun.  Somit bietet das Webmaster Tool also Analysen, die dem Webseitenbetreiber sonst nicht verfügbar wären. Da Google die deutlich wichtigste Suchmaschine im kommerziellen Bereich ist, ist das Google Ranking auch das wichtigste für Webseitenbetreiber und für eben dieses wird vom Konzern selbst potentielle Verbesserungsvorschläge gemacht. Zusätzlich ist es genau diese Nähe zu Google, die einen Vorteil liefert, denn sollten Probleme diesbezüglich auftreten, so ist es deutlich leichter Google zu kontaktieren, als wenn das Webmaster Tool nicht genutzt wird.

 

 

Dashboard des Webmastertools

Über das enthaltene Dashboard kann der Webseitenbetreiber vier verschiedene Metriken aufrufen:

 

Neu und wichtig

An dieser Stelle findet der Webseitenbetreiber immer die neuesten Informationen. Sollte Google eine Nachricht schicken oder ein aktueller Fehler auftreten, so wird er erstmal hier angezeigt. Zusätzlich können hier auch manuelle Nachrichten von Google ankommen. Sollte der Webseitenbetreiber einen gravierenden Fehler oder Verstoß gegen die Google Richtlinien begangen haben, so findet er seine Abmahnung an dieser Stelle. Aber auch positive Meldungen, wie zum Beispiel die Bestätigung eines URL-Umzugs können hier gefunden werden.

Crawling Fehler

Dies ist vor allem für neue Webseiten relevant, denn es betrifft Googles Crawler und somit die Aufnahme in den Google Index. Natürlich gilt dies auch, wenn eine neue Unterseite angelegt wurde, denn auch diese muss erst gecrawlt werden. Es wird also die Frage beantwortet, ob Google unter der angegebenen URL die Webseite finden kann oder nicht.

 

 

Suchanalyse

Der Fokus liegt hier darauf einsehen zu können, welche Suchbegriffe zu einem Besuch der Seite geführt haben. Zusätzlich ist es auch möglich die allgemeinen Besucherzahlen der Webseite im Verlauf der Zeit einzusehen. Anzumerken ist jedoch, dass dies nicht unbegrenzt ist, denn Google bietet diese Daten nur für einige wenige Monate an.

Sitemaps Anzeige

Wie der Name bereits verrät wird hier die Sitemap angezeigt, das heißt alle URLs, die in der Sitemap vorhanden sind werden angezeigt. Auch hier werden Fehler angezeigt und ob die URL im Google Index enthalten ist oder nicht.

 

 

 

 

 

Suchanfragen

Wie der Name bereits bedeutet, ist der Fokus hier auf den Suchanfragen, die ein Nutzer in das Suchfeld von Google eingibt. Besonders hervorgehoben wird der Einblick in die Anzahl von Suchanfragen, die zu einem Besuch der Webseite geführt haben. Interessant sind hier die Filtermöglichkeiten, welche Google anbieten, so kann der Webseitenbetreuer zum Beispiel die Besucher nach Herkunftsland oder Zugriffsgerät unterteilen. Dies kann des Weiteren nicht nur für die Hauptseite vollzogen werden, sondern auch einzelne Unterseiten können so analysiert werden. Zudem ist auch eine Analyse verschiedener Bereiche vorhanden, so zum Beispiel des Benutzerverhaltens, der Internationalen Ausrichtung oder auch der Benutzerfreundlichkeit am mobilen Endgerät.

 

Google Indexierung

Da es für den Erfolg einer Webseite entscheidend ist, in den Google Index aufgenommen zu werden, gibt es auch hierfür einen Bereich im Webmaster Tool. Hier kann der Indexstatus der einzelnen Webseiten eingesehen werden und sollte eine Seite zum Beispiel durch die „robots.txt“ blockiert werden, so wird auch dies hier angezeigt. Sollte der Webseitenbetreiber nicht wollen, dass die Webseite oder auch Unterseiten der Webseite in den Google Index kommen, so hat er hier die Möglichkeit einzelne URL aus dem Index entfernen zu lassen. Für den Platz auf der Google Rangliste sind Keywords von hoher Wichtigkeit und so kann auch die Häufigkeit ebendieser eingesehen werden.

Crawling

Sollte im Bereich der Indexierung festgestellt werden, dass einige Teile der Webseite nicht vorhanden sind, so bietet das Webmaster Tool den Bereich Crawling, um dies genauer zu untersuchen. Der gesamte Bereich konzentrierte sich, wie der Name bereits vermuten lässt, auf Googles Crawler. Zum Beispiel wird eine Statistik geliefert, wie häufig der Crawler die Webseite besucht hat. Weiter ist es dem Webseitenbetreiber möglich einzusehen, wie genau der Crawler seine Webseite betrachtet und kann so Diskrepanzen zwischen dem Index und von Nutzern wahrgenommenen Inhalten aufdecken. Sollte eine URL einen Fehler für den Crawler produzieren, so ist dies hier ebenfalls aufgelistet.